Söder, Startbahn, Lärm und Dreck

Einleitung.
Vielleicht sollte ich auch anfangen zu bloggen? Jetzt, wo der Horst angefangen hat zu twittern! Das ist der, äh - das mit dem Vogel. „Achtung! Kuckuck an Horst. Der Adler ist gelandet. Ich wiederhole: Der Adler ist gelandet!“
Hmmm? Bloß gibt es da schon 1000e andere, die die gleiche Idee hatten wie ich. Die bloggen, weil sie nicht anders können. Weil sie müssen, und es raus muss. Tja, ich geh’ dann mal sch… reiben!
Wieviel bloggen eigentlich in Freising? Da sind es dann schon weniger. Und über die 3. Startbahn. Da sind es dann noch weniger, eher Richtung 0. Ausser mir. Und ich hab nicht mal ein abgeschlossenes Literaturstudium? Eher das Gegenteil! Na dann, frisch ans Werk. Aber wie, und wo anfangen?
Vielleicht so. Am Anfang ward Finsternis und es wurde Licht, bzw. der Cursor begann zu blinken. Dann kam das erste Wort: „Hello world.“ Und es war gut!
Also Kinder, „Blögge“ raus, wir schreiben einen Aufsatz. Thema: „Heimat“!
Was, oder wo ist Heimat?
Ja! Schwieriges Thema, ich weiss. Wo beginnt die Heimat? Vor meiner Haustür? Und wo hört die Heimat - für mich auf? Wie schaut „Heimat“ eigentlich aus? Klar ist: Heimat geht uns alle an. Man hat nicht nur ein Recht auf Heimat, sondern auch damit verbundene Pflichten. Heimat heißt, sich einmischen! Heimat heißt, mir ist der Platz, die Menschen, die Umgebung - wo ich wohne, wo ich bin - so wichtig, dass ich was dafür tue. (… und Bitte Leute, stört’s euch nicht an dem Begriff „Heimat“, den ich hier verwende. Ist nur ein Wort, das oft in anderen Zusammenhang verwendet wird, ich weiss. Ist für mich ein Wort, das das Gefühl für einen Platz umschreibt …).
Also. Bin ich da wo ich wohne irgendwie zuhause? Oder bin ich eher ein Tourist. Ein Arbeits-, Absahn-, oder Durchreise-Tourist! Will ich die Umgebung um mich rum erhalten, oder will ich bloss den größtmöglichen Nutzen für mich raus saugen, und dann wieder verschwinden? (So wie unsere Konzerne es in der 3. Welt machen!)
Oder habe ich kapiert, dass wenn es der Umgebung um mich rum (Land, Menschen, Tiere, …) gut geht, auch mir gut geht! Habe ich kapiert, dass alles miteinander verbunden ist, DANN mache ich nicht alles kaputt. Sondern setze mich dafür ein!
Da kommt mir dieser Satz in den Sinn, aus dem meistgelesenen Buch der Erde. „Alles was du deinen Nächsten antust, tust du dir selber an!“ Bei den Indianern heißt es. Alles was du der Erde zufügst, fällt auf dich zurück. Alles ist mit einem feinen Netz miteinander verbunden! Wir sind alle eins, oder so. Soweit die Einleitung.

Jetzt zum eigentlichen Hauptteil. Eine Nachlese zur Söder-Demo in Moosburg. Irgendwas läuft gehörig schief, in diesem Land. Egal ob Berlin oder Bayern. Die aktuellen Politiker regieren total am Volk vorbei. Für eine kleine Lobby, die absahnt, das Land ausbluten läßt. Vielleicht noch für einige Mitläufer, die Angst haben, ihre Pfründe zu verlieren und am Trog mitessen, mitverdienen dürfen. Und die Angst haben vor Veränderung.
Ich war ja letztens auf der Demo gegen Söder in Moosburg. Und das war schon sehr skurril. Ziemlich schräg, was da so abgelaufen ist.
Gute Stimmung, so „Volksfest-Stimmung“ bei den Startbahngegnern. Die Polizei, mit einem Großaufgebot. Und ziemlich nervös. Bitte keine Fußspitzen über der vorgegebenen Linie! AfD-Stand in Sichtweite. Warten, warten. Dann. Der Söder kommt. Lärm, Buh-Rufe. Lied: „Söder, Startbahn, Lärm und Dreck. Söder meine Stimme kriagst du ned.“ Wird immer weiter gesungen. Söder verschwindet ins Bierzelt. Wir müssen leider draußen bleiben! Das G’schwerl - wird bewacht. Oder? Wird die CSU bewacht? Keine Ahnung! So schaut also Wahlkampf 2018 der CSU aus? Echt „strange“!
„Schwarze“ Polizisten bewacht die Fenster des Bierzeltes! Scheuchen uns weg. Bitte nicht stören! Selbstbeweihräucherung drinnen. Bayern, das sind wir, die CSU! „Ich bin da Markus, und da bist du bald nicht mehr dahoam!“ GBW-Wohnungsverkauf. Söder Macht (s). Bewacht von der Staatsmacht. Und da soll einem nicht der Begriff „Polizeistaat“ in den Sinn kommen? Wo die CSU vor ein paar Wochen einfach das „neue PAG“ (Polizeiaufgabengesetzt) beschlossen hat. Weil sie es konnten! Und warum muss die Polizei wie eine Armee ausgerüstet sein? Soll sie die Mächtigen des Landes (zB Politiker) vor dem Volk „beschützen“?
Hallo! In Sozialkunde aufgepaßt. Die Politiker sind NUR die gewählten Vertreter von uns, dem Volk. Sie sollten uns vertreten, und nicht wie zB in Freising, ihren Stimmkreis verraten.  WIR, das ganze Volk, sind eigentlich der oberste Chef der Polizei. Und wer dann auch noch in Geschichte aufgepasst hat, weiss was passiert, wenn man NUR Befehlen gehorcht!
Ich hab’ die Bilder vom „schwarzen Donnerstag“ von Sturttgart 21 noch im Kopf. Wenn der Staat (damals CSU) seine Macht missbraucht, und nicht deeskalierend auftritt, sondern bewußt die Konfrontation sucht - um Fakten zu schaffen -  bei einer Demo. Wo Rentner und Schulkinder Bäume beschützen! Und die Polizei mitspielt und sich benutzen lassen! Und - ganz aktuell. Der Hambacher Forst. Die gleichen Szenen! Warum wird die Staatsmacht zum verlängerten Arm eines Konzerns? Für Kohle? (Im wahrsten Sinne des Wortes!) Eine Energieform, die schon lange überholt ist! Für RWE, einen Großkonzern. Wo doch der Strom früher staatlich war, und dann privatisiert wurde! Ist alles an Gewinn raus geholt, und die Kacke dann am dampfen (Atom! Endlager! Folgekosten, usw.). Tja - dann muß eh wieder der Steuerzahler (Staat) einspringen! Wollen wir (die noch schweigende Mehrheit und Steuerzahler) das?
Wollen wir das so brutal gegen Demonstranten vorgegangen wird, … die BÄUME verteidigen?

Zum (hoffentlich guten) Schluß. Wieder zurück zu unseren aktuellen Thema. Hier! Bei uns! Vor deiner Tür. Im Freisinger Moos! Bei uns rollen noch keine Bagger! Wir haben noch die Super-Möglichkeit, die 3. Startbahn endgültig zu verhindern.

JETZT! Jetzt zählt es! Dein Kreuz entscheidet. (Jeder nur ein Kreuz.)

ABER kein Kreuz für die CSU!!!!
CSU= 3. Startbahn!
Keine Stimme für die Heimatzerstörer der CSU!
Keine Stimme für noch mehr Lärm und Dreck!
Deine Stimme zählt!


PS: Noch ein Filmtipp. Wackersdorf - Der Film. Unbedingt anschauen. Wie das war (und ist) mit der CSU in Bayern!!!!!!


Rabenschwarze Gedanken vom Streiti


Ich wähle heuer NICHT CSU

Ich wähle heuer NICHT CSU, weil …


… ich die gute Luft selber, zum atmen brauche. Und nicht für blöde Flieger am Flughafen, die sie mir verpesten!

Anton aus Schwaig


… ich mir die CSU nicht mehr leisten kann! Ich wohne in einer vom Söder verkauften GBW-Wohnung und muß demnächst ausziehen. Und dann? Danke CSU!!

Willi aus München


… ich keinen Polizeistaat will. Die Polizei wird immer mehr zu einer „Armee“, die die Reichen und Mächtigen vor dem eigenen Volk beschützen soll. Warum wohl?!

Gitte aus Lohhof


… ich die Nase voll habe von über 50 Jahren Selbstbedienung, Amigos und Spezl-Wirtschaft der CSU in Bayern.

Otto aus München


… ich es zum kotzen finde, dass eine Volkspartei total braun daher kommt, nur um ein paar Stimmen am rechten Rand zu bekommen!

Silvia aus Erding


… ich in Freising wohne. Und nicht noch mehr Lärm, Dreck und Ultrafeinstaubbelastung brauche!

Andreas aus Freising


… ich den Söder nicht mag. Punkt.

Uschi aus Moosburg


… ich gegen die 3. Startbahn bin und diese Wahl darüber entscheidet. Die 3. Startbahn abwählen, keine Stimme für eine Partei, die unsere Heimat zerstört.

Xaver  aus Marzling.


… ich an meine Kinder, an Morgen denke. Die CSU tut das leider nicht.

Sofie aus Allershausen.


Und warum wählst du heuer NICHT CSU?

Betroffene Bürger aus Freising sagen ihre Meinung

Sepp aus Freising:

„Freising pennt immer noch.

Die haben noch nicht erkannt, dass diese Wahl über die 3. Startbahn entscheidet!

Lassen sich vom Söder einlullen, der geschickt dieses Thema aus dem Wahlkampf raus genommen hat.

So kann er nachher den Flughafen in eine AG umwandeln, und den Bürgerentscheid aushebeln!

Ja - dann wird das Geschrei und der Lärm in Freising sehr groß werden!

Jetzt! Jetzt muss ma was machen, und zwar bei der Wahl!

Wer jetzt CSU wählt, wählt die 3. Startbahn.

Keine Stimme für eine Partei, die unsere Heimat mit der 3. Startbahn kaputt machen will!

Hilde  aus Vötting:

„Wir bräuchten einen Landrat wie damals in Wackersdorf!

Einen mit Rückgrat, der sich was traut und für seine Bürger einsetzt!

Der sich auch mal gegen die eigene Parteispitze stellt.

Ja mei, … und was ham mir?!“

Karl aus Marzling:

„Freisings CSU steht zu 100% hinter der Entscheidung der Münchner Parteichefs.

Das muß man sich mal vorstellen! Hier!

Einen Kilometer vom Flughafen weg! Wo leben die eigentlich?

Ach ja! Des werd schon nicht so schlimm!

Leute! Aufwachen!

Schaut’s mal nach Frankfurt oder Berlin.

Sind alle verarscht worden!“

Maria aus Lerchenfeld:

„Wie ist das jetzt mit dem Ultrafeinstaub?

Muss ich Angst um meine Kinder haben, wenn sie draußen spielen?

Ich wohne in Lerchenfeld und kann oft das Kerosin vom Flughafen riechen!“

Manfred aus Attaching:

„Die FMG! Ein total verl… Haufen!

Des sollten die ganzen Freisinger CSU’ler mal mitmachen!

Wie des damals war, mit den Schallschutzfenstern und dem Grundstücksverkauf!

Des wünsch’ ich keinem! Und derweil ist des doch da Staat!

Also die FMG ist ja  zu 100% staatlich.

Da eigene Staat springt so mit dir um!

A Schweinerei ist des!“

Uwe aus Pulling:

„Die meisten wissen ja nicht, wie des ist!

Unter der Einflugschneise leben! Ha - LEBEN!

Draußen kann man sich nicht pelzen! Quasi nur Käfighaltung möglich.

Die Schallschutzfenster sind mittlerweile im Arsch.

Der Flughafen will aber keine neuen, bzw. die Reperatur zahlen.

Mir schnaufen den ganzen Dreck von den Fliegern ein!

Und wenn man dann sehr früh ins Gras beisst.

Dann, - muss der Pfarrer alle 3 Minuten a Pause bei da Grabrede machen,

weil man kein Wort wegen dem Fluglärm versteht!

Ja - so schaut’s aus! Und keinen interessiert des!“

Helga aus Eitting:

„Mei, ich weiss des noch gut,

wie wir damals von den Freisinger CSU-Politikern angeschmiert  worden sind.

Alle ham es geglaubt, was da Wiesheu, oder der Obermeier,

und wie sie damals alle geheißen haben, gesagt haben.

Wird schon nicht so schlimm werden, des reinste Paradies ham die uns versprochen.

Und jetzt. Ham de Politiker ausgesorgt, … und wir ham an Dreck!“