Einladung zum Sommertreffen: Notre Dame des Landes

 

au Frankreich hat Planestupid Germany diesen Aufruf erhalten: Das Flughafenprojekt « Notre Dame des Landes » muss endgültig zu Grabe getragen werden!

 

Seit mehreren Wochen stellen wir fest, dass das Projekt von AGO/Vinci und dem französischen Staat vor Ort zum Stillstand gekommen ist. Nach den Errungenschaften der letzten Monate (siehe Rückseite) wollen ACIPA und die Koordination der Widerstandsgruppen den Druck auf die Entscheidungsträger verstärken. Wie jedes Jahr organisieren sie ein großes Sommertreffen, das aber dieses Jahr eine neue Dimension erhält. Alle Unterstützungskomitees sind dazu eingeladen, über dieses Treffen zu informieren und dafür zu mobilisieren – so, wie sie es nach der Invasion der ZAD (Zone à Defendre – Zu verteidigendes Gebiet) durch Polizeikräfte am 16. Oktober 2012 getan haben. Mit ihnen gemeinsam, mit ihrer Unterstützung, mit ihrem Einfallsreichtum werden wir es schaffen!

 

 

 

Trotzdem: das Flughafenprojekt ist noch lange nicht endgültig ad acta gelegt !

 

Unseren Sieg, jetzt … müssen wir ihn uns holen ! Das ist machbar, nachdem sich die Projektträger in eine politische Sackgasse verirrt haben: mit ihren Übergriffen in der ZAD (Räumungen, Häuserabrisse, Polizeieinsätze, …), aber auch durch ihre wiederholten Lügen und die Missachtung der Ergebnisse der drei Expertenkommissionen, insbesondere der des wissenschaftlichen Ausschusses!

Das Wochenende des 3./4. August: ein großes Fest und eine große Widerstandsaktion

 

Eine Widerstandsaktion: wie bei den letzten Sommertreffen werden wir unsere Reflexionen über Themen weiterführen, die uns wichtig sind, weil sie im Zusammenhang mit dem Flughafenprojekt in Notre Dame des Landes stehen. Zahlreiche Diskussionsforen werden uns zusammenführen:

 

um über „unnütze und aufgezwungene Großprojekte innerhalb und außerhalb Frankreichs“ zu sprechen

um über „Ackerland und Ernährung“ auszutauschen

um über „Energiewende und Ökologie“ zu diskutieren

um über „Stadtplanung, Raumplanung und Verkehrswesen“ zu reden

um über „Wasser und Biodiversität“ nachzudenken

 

Es geht darum, Alternativen zu finden und umzusetzen.

 

Ein Fest: nachdem Mandatsträger, Piloten, Geografen, Juristen und Naturwissenschaftler sich zu Kollektiven zusammengeschlossen haben, wollen sich heute Musiker dem Kampf in Notre Dame des Landes anschließen. Darum werden mehr als 30 Musikgruppen aller Genres am Widerstandswochenende teilnehmen. Auch die Kinder sind nicht vergessen worden: es wird Orte geben, wo sie spielen und sich ausruhen können und wir haben natürlich auch ein spezielles Kinderprogramm.

 

Eine Woche nach dem 3. Europäischen Forum gegen unnütze aufgezwungene Großprojekte, das in Stuttgart stattfindet, wird das Sommertreffen 2013 in Notre Dame des Landes

 

DAS unumgängliche Treffen des Sommers

 

für den Erhalt der Agrarböden und der bedrohten landwirtschaftlichen Arbeitsplätze

für eine bessere Verwendung der öffentlichen Gelder

für den Baustopp für alle unnützen und zerstörerischen Projekte, hier und anderswo.

 

Aber auch das Treffen, das die unumgänglichen Alternativen finden und solidarisch umsetzen wird:

 

für die Energiewende, den Kampf gegen die Erderwärmung und für die Rückkehr zu einer wirklichen Bürgervertretung – statt einer von den regierenden politischen Klassen konfiszierten Vertretung.

 

Wir können es schon bald schaffen ! Wir geben nicht auf! Weder hier noch anderswo!

 

ACIPA und Koordination der Widerstandsgruppen Juni 2013

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie sieht es mit dem Projekt aus?

 

Am 16. Oktober 2012 hat der Staat versucht, die legitimen Bewohner, die er als „illegal“ betrachtet, von dem für das Projekt vorgesehenen Gebiet zu vertreiben. Diese „Operation Cäsar“, die ursprünglich 36 Stunden dauern sollte, hat sich nie gegen den Widerstand durchsetzen können, der spontan entstanden und immer weiter angewachsen ist, was sich bei der großen Demonstration zur Wiederbesetzung am 17. November 2012 gezeigt hat, als 40 000 Demonstranten nach Notre Dame des Landes gekommen sind:

 

In ganz Frankreich bilden sich zahlreiche Unterstützungskomitees.

Mitten im Winter lassen sich zahlreiche neue Bewohner in der ZAD nieder.

Mitte Januar 2013 wird der Bauernhof „La Ferme de Bellevue“ durch das „Collectif des Organisations Professionnelles Agricoles Indignés“ (COPAIN) (Kollektiv der empörten landwirtschaftlichen Berufsorganisationen) vor dem Abriss bewahrt und neu bewirtschaftet.

Mitte April werden während der Aktion „Sème ta ZAD“ dauerhafte Bewirtschaftungen (vor allem im Gemüseanbau) durchgeführt.

am 11. Mai kommen wiederum fast 40 000 Demonstranten zu einer großen Menschenkette nach Notre Dame des Landes.

 

 

 

Auch im juristischen und administrativen Bereich gibt es Durchbrüche

 

 

 

Ende Januar 2013: das Kassationsgericht weist den Antrag von AGO/Vinci ab, die den Revisionsantrag gegen den Enteignungsbeschluss beschleunigen wollten: dadurch wird die Zwangsräumung der Bewohner und der in der ZAD ansässigen Bauern verzögert;

17 März 2013 : die Europäische Petitionskommission befasst sich mit dem Thema NDL und lässt die beiden Petitionen der Widerstandsgruppen ACIPA/CéDpa und FNE/Bretagne Vivante offen. Die Kommission könnte vor Ort kommen, um die Situation in Nantes-Atlantique (derzeitiger Flughafenstandort) und in Notre Dame des Landes zu untersuchen.

Ende März 2013: Veröffentlichung der Abschlussberichte der drei Kommissionen

 

◦ die sogenannten „Dialogkommission“ bestätigt, dass unsere seit der öffentlichen Debatte 2003 vorgebrachten Argumente und Alternativvorschläge gerechtfertigt sind : Forderung nach einem neuen Lärmschutzplan (PEB) und einer Wirtschaftsstudie zur Optimierung des derzeitigen Flughafens Nantes-Atlantique, …

 

◦ die Landwirtschaftskommission bestätigt die von uns vorgelegten Zahlen bzgl. der Verschwendung von Ackerböden und erreicht zur Erleichterung der von einer Enteignung bedrohten Landwirte, dass sie ihre Bauernhöfe ein weiteres Jahr bewirtschaften und so ihr Einkommen sichern können.

 

◦ die wissenschaftliche Untersuchungskommission lehnt die im Rahmen des Wasserschutzgesetzes von AGO/Vinci gemachten Kompensationsmaßnahmen ab: der ganze Maßnahmenkatalog muss überarbeitet werden.

 

Die direkten Folgen : die archäologischen Grabungen, die Räumungen und die Abrissmaßnahmen werden unterbrochen und die Ordnungskräfte werden abgezogen. Zusätzliche Umweltuntersuchungen sollen in Kürze durchgeführt werden.

 

Wir wissen, dass wir von vielen Seiten unterstützt werden, darum beobachten wir mit Ruhe und Entschlossenheit, wie sich die Sache weiterentwickelt, insbesondere was die EU-Institutionen betrifft, die Druck auf die französischen Entscheidungsträger ausüben können. Je mehr Erfolg unser Sommertreffen hat, desto höher wird dieser Druck.

 

 

 

Heute sind wir diejenigen, die hoffen dürfen!